KSC_Wappen
kopf2

 

 

hessenliga_herren

3. S p i e l t a g

Gut Holz Allendorf/Lda. - SKS 9 Fulda  4692:4333/55:23/3:0

Gegen SKS 9 Fulda gelang den Mannen von Gut Holz Allendorf im zweiten Heimspiel der Saison der zweite klare Sieg. Etwas ersatzgeschwächt mussten beide Teams die Partie bestreiten; was sich an diesem Tag in den Holzzahlen widerspiegelte.
Im Startblock konnten Dennis Weber (790) und Steffen Stockmann (772) gegen Alt (764) und Möller (725) eine Führung erspielen.
Im Mittelblock verbuchten dann die Gäste mit Moeser (768), der neben Hahn (668) spielte, gegen Ersatzspieler Markus Magel (731) die ersten Wertungen. Patrick Petschel (794) spielte grundsolide und baute die Führung weiter aus.
Vor dem Schlussblock hatte Fulda somit erst zwei Wertungen auf dem Konto. Dabei blieb es auch, den die Schlussachse des Heimteams ließ nichts mehr zu. Während Steffen Heinz (770) nicht mehr tat, als nötig, zeigte Tobias Sabl (835) wieder einmal die Tagesbestzahl auf der Allendorfer Anlage. Trotz durchschnittlicher Mannschaftsleistung blieben damit alle Punkte im Lumdatal.
Am kommenden Samstag, 26.09. reist „Gut Holz“ zum Auswärtsspiel nach Ronshausen.

(Verfasser: Allendorf/Lda.)

KC 88 Wettenberg – KSV Wetzlar  4956:4740 (3:0/55:23).
 
Dank einer deutlichen Leistungssteigerung gelang dem KC 88 Wettenberg im Mittelhessen-Derby gegen den KSV Wetzlar ein deutlicher Heimsieg, der bei Wettenberg sichtlich zur Entspannung der Tabellensituation beiträgt.
„Mit viel Schwung“ wollten die Domstädter nach einem gelungenen Saisonauftakt mit zwei siegreichen Heimspielen nun auch am dritten Spieltag der Hessenliga im Wißmarer Bürgerhaus punkten, der KC hatte nach mäßiger Leistung zuletzt immerhin eine deftige Heimpleite einstecken müssen. Doch der KSV musste auf seinen Topspieler Alexander Rhode verzichten, hingegen kam bei Wettenberg Christian Lenz zurück ins Team. Lenz (817/9) verlieh  seiner Mannschaft an der Seite von Patrick Schnell (830/11) im Vergleich mit Frank Körner (810/7) und Philipp Wagner (750/1) gleich zu Beginn die nötige Stabilität.
Im mittleren Abschnitt duellierte sich Joungster Jan Anders (820/10) diesmal erfolgreich mit seinen beiden Kontrahenten Michel Andrick (802/4) und Ex-Wettenberger Rainer Scheidt (810/6), während Kai-Uwe Schnell (869/12) mit tadellosem Spiel die Tagesbestmarke legte. Wettenbergs Vorsprung in der Holzzahl war damit bereits uneinholbar und auch in der Einzelwertung hatten die Gäste noch keinen Stich machen können.
Dennoch musste der KC-Schlussblock konzentriert ans Werk gehen, weil Wetzlars „Newcomer“ Dominik Schmidt zur Halbzeit mit 427 LP überraschte und damit drohte, entscheidend in die Punktvergabe bei der Einzelwertung einzugreifen. Sein Zählwerk blieb dann aber doch bei 799 LP (3 EWPs) hängen und sowohl Steven Groß (816/8) als auch das Geburtstagskind Jörg Schnell (804/5) hatten ihn mit den letzten Kugeln einholen können. Wetzlars Sportwart Edgar Hardt (769/2) vermochte an dieser Stelle nicht, in das Geschehen einzugreifen und Wettenberg freute sich über drei wertvolle Punkte.
(Verfasser: Wettenberg)

M85 Mittelhessen 2 – KSG Hönebach-Ronshausen   4942:4740  (46:32/2:1)
  
Am dritten Spieltag der Hessenliga konnte die Meteor-Reserve nicht ganz an ihren starken Auftritt vom letzten Spieltag anknüpfen. Zwar gelang ihr erneut eine gute Mannschaftsleistung, doch fehlte diesmal die in der Hessenliga nötige Geschlossenheit, um alle Punkte zu behalten.
Bereits im ersten Block zeigte Spitzenspieler Thorsten Schaub (876), was die Anlage auch für Gäste hergibt und markierte in einem packenden Duell mit dem ebenfalls überragenden Michael Buhl (870) zugleich die Tagesbestmarke. Christian Stefan (809) wiederum konnte mit Nervenstärke den nicht zufriedenen Topspieler Sufin (794) in Schach halten, was zu einer knappen Führung von 9 Holz reichte.
Während Oliver Kahl (827) seine gute Form bestätigte, musste Meteor mit Holger Scheer (764) gegenüber den schwachen Sekulla (745) und Schmidt (764) weitere Zugeständnisse in der Zweitwertung machen. Bei 92 Holz Vorsprung war die Vorentscheidung im Gesamtergebnis aber bereits gefallen.
Spannung war dann im letzten Block trotzdem angesagt, da die gut aufgelegten René Junge (847) und Stefan Hormel (825) den zweiten starken Gästekegler Merkert (817) überspielten. Da zudem Thomas Schaub (774) Scheers Zahl ebenfalls überbot, war der Punktverlust nicht mehr zu verhindern.

Am nächsten Wochenende steht das Auswärtsspiel beim Aufsteiger in Baunatal an. Auf der technisch anspruchsvollen Anlage wird man sich strecken müssen, um am Ende Zählbares zu erreichen.

(Verfasser: Mittelhessen)

 

www.besucherzaehler-homepage.de