KSC_Wappen
kopf2

 

 

hessenliga_herren

Am 15. Spieltag der Hessenliga vermochte Tabellenführer M85 Mittelhessen den Zusatzpunkt bei der KSG Hönebach-Ronshausen mit einer Punktlandung von 31 Einzelwertungspunkten zu ergattern und so die Position an der Spitze festigen. Auch der Zweitplatzierte GH Allendorf/Lda. war an diesem Wochenende erfolgreich und gewann sein Heimspiel gegen GF Fulda ohne Probleme.

KSG Hönebach-Ronshausen – Meteor 85 Mittelhessen 4745:4517 (47:31/2:1).
M85 musste sich auf den nicht so einfachen Kunststoffbahnen in Ronshausen erneut ohne Topspieler Martin Albach und Kai Bolte bewähren. Im Startblock gelang dies, als Alexander Lehnhausen (804/11) und Christian Stefan (791/10) die Hausherren Rene Sufin (791/9) und Jörg Sekulla (779/5) mit guten Zahlen stellten.
Ab Block zwei nahmen dann jedoch die Osthessen das Ruder in die Hand. Rolf Rohrbach (777/4) und Andreas Adams (691/1) konnten gegen die KSG mit Karl Heinz Renelt (790/8) und Thomas Schaub (782/6) keine weiteren Wertungen einfahren, allerdings stachen auch hier die Ergebnisse aus Block eins und zumindest der Gewinn der Zweitwertung winkte.
Mit einigem Glück verfehlte dann im letzten Drittel auch Ronshausens Lars Merkert (790/7) an der Seite des Tagesbesten Thorsten Schaub (813/12) mit nur zwei Hölzern die Meteor-Vorgabe. Und so waren die Mittelhessen zwar in der Gesamtholzzahl klar unterlegen, nahmen aber den begehrten „Zusatzpunkt“ mit, auch wenn Holger Scheer (714/2) und René Junge (740/3) nichts mehr beitragen konnten.

GH Allendorf/Lda. – GF Fulda 4751:4457 (52:26/3:0).
Für die heimstarken Allendorfer war die Begegnung mit dem Tabellensiebten am Ende ein leichtes Spiel. Tagesbester Dennis Weber (819/12) konnte auf der nicht ganz leichten Bahn neben Jochen Schnecker (799/9) viele Hölzer gegenüber Fuldas Markus Chowanietz (750/6) und Joachim Mehler (749/5) heraus holen und einen Vorsprung von 119 LP an den zweiten Block übergeben.
Allendorfs Andreas Schwabauer (773/7) machte nachfolgend nicht mehr als nötig, allerding mußte Blockpartner Steffen Stockmann (735/3) auf einige Wertungen im Vergleich mit Michael Wieczorek (736/4) und Fuldas Block eins verzichten. Larissa Plumhoff (691/1) fand bei ihrem Debut in Allendorf jedoch nicht in ihr Spiel und die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber war gefallen.
Der souveräne Schlussblock der Lumdastädter mit Tobias Sabl (818/11) und Steffen Heinz (807/10) ließ sich auch von Fuldas stärkstem Akteur Michael Mehler (797/8) nichts gefallen und da Carsten Warneke (734/2) nicht westlich ins Spiel eingriff, war das klare 3:0 Fakt.

Die Partie des KC 88 Wettenberg gegen den SKC Waldbrunn wurde auf den kommenden Samstag, (14 Uhr) verschoben.

 

 

www.besucherzaehler-homepage.de