KSC_Wappen
kopf2

 

 

hessenliga_herren

In einem Nachholspiel des dritten Spieltages der Hessenliga behielt der gastgebende KC 88 Wettenberg im Derby gegen GH Allendorf/Lda. überraschend deutlich die Oberhand und klettert damit auf Rang zwei der Tabelle.

KC 88 Wettenberg – GH Allendorf/Lda.  4878:4640 (52:26/3:0).
Im letzten Jahr hatten die Lumdastädter noch einen Überraschungssieg im Wißmarer Bürgerhaus feiern dürfen, diesmal sollte es sich ganz anders entwickeln.
Anfangs wußte zwar Allendorfs Topspieler Tobias Sabl (820/11) an der Seite von Jochen Schnecker (778/3) Akzente zu setzen, aber Wettenberg zeigte sich nach der Tagesbestleistung von Christian Lenz (837/12) und Patrick Schnell (801/6) mit dem erzielten Plus von 40 Hölzern nicht unzufrieden.
Die Hausherren setzten anschließend mit Kai-Uwe Schnell (815/9) und Kai Göbler (804/7) zugegeben nicht mit überragenden Zahlen fort, diese machten jedoch im Vergleich mit Dennis Weber (786/4) und Patrick Petschel (788/5) weiteren Boden gut.
Nachdem die Gäste mit André Englisch (732/1) und Andreas Schwabauer (736/2) auch im Schlussblock nicht gefährlich wurden, kam der KC mittels Jörg Schnell (806/8) und Jan Anders (815/10) inklusive einer auffällig geschlossenen Mannschaftsleistung mit allen Zahlen über 800 zu einem in der Höhe nicht erwarteten 3:0-Erfolg.      

Auch am dritten Spieltag der Hessenliga fand der KSC Heuchelheim beim Punktverlust zuhause gegen Gute Fahrt Fulda noch nicht recht in die Spur und lief anfangs sogar einem deutlichen Rückstand hinterher. Die Begegnung KC 88 Wettenberg gegen GH Allendorf/Lda. wurde auf Dienstag (18 Uhr) verschoben (Bericht folgt).

KSC Heuchelheim – GF Fulda 4743:4624 (44:34/2:1).
Yvonne Köhler hatte sich kurz vor Spielbeginn wieder spielfähig gemeldet und vertrat Stefan Dittrich. Doch sie zeigte sich beileibe nicht in ihrer gewohnten Form und schloss mit 724/1 ab. Da ihr Blockpartner Andy Kreiling (770/4) ebenfalls ungewohnte Fehler machte, lagen die Osthessen Markus Chowanietz (797/8) und Joachim Mehler (771/5) zum ersten Wechsel unerwartet deutlich mit 73 LP vorne.
Aber dieser Vorsprung schmolz im zweiten Abschnitt schnell dahin. Für den KSC erbrachten Uwe Reuschling (793/7) und André Karll (821/11) gute Leistungen, und Fulda sah sich mit Michael Wieczorek (773/6) und Larissa Plumhoff (732/2) bereits im Hintertreffen.
Der Gesamtsieg Heuchelheims sollte nun kein Thema mehr sein, Wolfgang Keil (837/12) und Lars Wiegandt (798/9) konnten allerdings nicht verhindern, dass „Gute Fahrt“ mit Michael Mehler (750/3) und Carsten Warnecke (802/10) zum verdienten Teilerfolg kamen.

 

www.besucherzaehler-homepage.de