KSC_Wappen
kopf2

 

 

1_bundesliga_damen

Keinen guten Verlauf nahm der Doppelspieltag für den KC87 Wieseck am vergangenen Wochenende auf den Auswärtsbahnen. Sowohl beim Tabellenführer RSV Samo Remscheid als auch am darauffolgenden Tag bei der SG Aachen-Knickertsberg stand man am Ende mit leeren Händen da und rutschte so auch aufgrund der Ergebnisse der anderen Partien auf Rang sechs der Tabelle ab.

RSV Samo Remscheid – KC87 Wieseck 5391:4946 (54:24/3:0).
Die Gießenerinnen hatten dem Gastgeber zwar im Hinspiel die bisher einzige 0:3-Niederlage der laufenden Saison beigebracht, bei der Revanche ließ das auch sonst äußerst souveräne Team jedoch nichts zu und fertigte Wieseck klar ab.
Sandra Gsodam (895/9) und Maike Killadt (897/10) sorgten gegen Wiesecks Luisa Wagner (779/2) und Beatriz Sorrentino di Bernardi (832/4) früh für klare Verhältnisse.
Im Mittelblock kamen die guten Bahnverhältnisse deutlich zum Vorschein, als Tanja Bock (931/11) und Melanie Zimmer (932/12) ihre Gegenspielerinnen Ann-Kristin Mania (864/6) und Sabrina Brill (822/3) trotz deren guten Zahlen schlecht aussehen ließen.
Ohne offensichtliche Schwächen auf Samos Seiten konnte auch Wiesecks Bestleistung von Ramona Wilczek (884/8) an der Seite von Cornelia Gebauer (765/1) im Schlussblock nichts ausrichten.  Remscheid holte sich mit Carmen Ziemke (872/7) und Sarah Kremer (864/5) schließlich drei ungefährdet sichere Punkte.

SG Aachen-Knickertsberg – KC87 Wieseck 4986:4783 (48:30/3:0).
Noch größer war die Enttäuschung bei Wieseck  nach dem Spiel in Aachen. Die Holländerin Mirjan Serrée (876/11) und Katja Eckstein (823/9) eröffneten für die SG solide. Wieseck kam mit Luisa Wagner (832/10) zwar zu ersten Wertungen, Beatriz Sorrentino di Bernardi (786/3) fiel hier jedoch bereits leicht ab.
Aachens Topspielerin Katharina Schmitz (879/12) erfüllte die Erwartungen Aachens voll und  auch Simone Billotin (816/8) war nicht unzufrieden, weil der KC87 mit Ann-Kristin Mania (789/4) und der für Sabrina Brill ins Team gerückten Andrea Dort (754/1) nichts entgegen zu setzen hatte.
Mit bis dahin erst drei Wertungen beim KC87 sollte der Punktgewinn für den Schlussblock ein schwieriges Unterfangen werden. Es wurde aber äußerst spannend im Zieleinlauf, denn die Gastgeberinnen hatten mit der schwachen Zahl von Sabine Hennes (779/2) zu kämpfen. Blockpartnerin  Sandra Liebig (813/6) lieferte sich mit Wiesecks Schlussblock Cornelia Gebauer (814/7) und Ramona Wilczek (808/5) ein Duell auf Augenhöhe, das in der Schlussabrechnung den glücklichen 3:0-Erfolg Aachens anzeigte. 
Nach diesem Doppelspieltag ist die Teilnahme Wiesecks an den Aufstiegsspielen völlig ungewiss und man ist gespannt auf die verbleibenden drei Spieltage.